Posaunenchor

Posaunenchor – elfte dezentrale Probe (28.4.20)

Hallo Posaunenchor,

wie geht es euch? Ich habe mich sehr über die nette Fotoaktion gefreut. Danke, Anja M für die Initiative und euch allen für die gutlaunigen Fotos und Beiträge! Das hat mir total gut getan.

Wenn ich in virusfreier Umgebung unter freiem Himmel mal mit dieser oder jenem ins Gespräch komme, sind wir ganz schnell beim Thema: Corona und die Kontaktbeschränkungen! Das geht ja jetzt schon so lange, über sechs Wochen. Ganz klar: die Luft ist raus. Es gibt eine große Sehnsucht zurück in den normalen Alltag.

Einige haben mir gesagt, dass es schwer ist, dauerhaft mit Freude nur für sich zu proben und Neues zu lernen. Es ist einfach so viel netter, wenn wir zusammen spielen können. Das stimmt. Der Corona-Blues macht sich breit.

Natürlich geht mir auch so. Ich bin ja dabei, das angedachte Konzertprogramm mit Playalongs zu bestücken. Aber wann werden wir das gemeinsam proben und spielen können? Und warum soll ich heute damit weiter machen, wenn gerade sowieso jeder Tag gleich ist – außer, dass die Enten mal vor Hausnummer 32 und dann vor 36 sitzen. Sich da immer wieder selbst zu motivieren, kann an verschiedenen Tagen unterschiedlich leicht sein.

Mir ist nach wie vor wichtig, euch mit diesem Angebot das Leben zu verschönern und auf gar keinen Fall noch zusätzlich stressiger zu machen. Wer Freude daran hat, mit diesem Probenangebot zu musizieren: super. Wer daran keine Freude hat: Das ist auch okay! Später werden die Stücke dann natürlich proben, aber gemeinsam ist das einfach schöner.

Eine kleine Konzeptumstellung

Mir fehlt das Feedback, ob wir ein Stück nochmal wiederholen müssen oder nicht. Und da ihr ja auch unterschiedlich schnell lernt und euch unterschiedlich viel mit diesem Angebot beschäftigt, müsste man ja auch verschiedenste Versionen anbieten, um jeden da abzuholen, wo er/sie gerade steht.

Deswegen habe ich mir überlegt, dass ich das hier im Prinzip so weitermache, wie es bisher war. Wenn es für euch zu schnell geht, nehmt euch aber gerne die Ruhe, auch wenn schon ne neue Probe da ist, nochmal die Stücke aus der vorherigen Probe zu spielen. Gerne auch mehrmals. Ich spiele die Proben ja auch und spiele ein Stück z.T. 6 bis 10 mal, bevor ich weitermache. Das ist doch total gut.

Neu ist, dass ich Beiträge erstelle, in denen es nur um ein Stück geht. Dann kann man auch später besser alles Material zu einem Stück wiederfinden. Das verlinke ich auch auf der Seite mit dem Konzertprogramm. Dort stelle ich, wenn es nicht so aufwendig ist, ebenfalls die Playalongs ein. Wenn ich damit durch das Programm durch bin, könnte man dort theoretisch einmal das ganze Programm mitspielen.

Ich denke, dass das ganz schön ist, weil man ja mit den vielen Proben hier durchaus auch den Überblick verlieren kann, in welcher Probe jetzt welches Stück geübt wurde.

So, aber jetzt genug der Vorrede. Wir kommen zur eigentlichen Probe. Viel Spaß damit!

Elfte dezentrale Probe

Ihr Lieben, spielt euch ein! Das schafft ihr!

Wiederholung: Der Spiritual-Block

In der letzten Probe haben wir die vier Spirituals geübt. Es wäre super, die jetzt nochmal zu wiederholen. Geht doch bitte zur zehnten Probe und spielt die vier Stücke nochmal. Je nachdem, wie schnell ihr „O When The Saints“ schon könnt, geht es schneller oder langsamer. Hier kommt ihr zu der zehnten Probe. Viel Spaß!

Geh aus, mein Herz, und suche Freud

Zu diesem Lied findet ihr alles auf dieser Seite. Übt euch da mal durch. Viel Spaß damit!

Henry Purcell: Rondeau

Zu diesem Lied findet ihr alles auf dieser Seite. In meinen Noten sieht es so aus, als hättet ihr das schon einmal gespielt. Viel Spaß damit!

Repertoirestück zum Abschluss

In den Bläserklängen findet ihr auf Seite 370 Michael Schütz (*1963): Ballad Waltz. Dieser Link führt euch zu einer Einspielung auf Youtube, die ihr dort mitspielen könnt.

Ich hoffe, euch hat diese elfte, dezentrale Probe Spaß gemacht. Natürlich freue ich mich über Kommentare, das ist immer sehr nett. Hier oder in der Whatsappgruppe.

Viele Grüße, Gudrun

2 Kommentare zu “Posaunenchor – elfte dezentrale Probe (28.4.20)

  1. Hui, das war ordentlich viel. (Sogar ohne Einblasen.) So bleibt man wenigstens am Ball. Und das tut gut!

  2. Anonymous

    das muss ich sagen umfangreich, aber gut. Wollte eigentlich die nächste Probe auch noch schaffen, aber das wird heute nix mehr.
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.