Für alle

Grüße zum ersten Sonntag im neuen Jahr (3.1.2021)

Liebe Chöre,

ich wünsche euch in allen Belangen ein gutes neues Jahr und hoffe, ihr hattet einen schönen Silvesterabend.

Ein langjähriges Gospelchormitglied, Rosi, ist am 26.12. gestorben. Sie hatte Krebs. Meines Wissens war sie zuletzt in Hamburg in einem Hospiz. Ich wünsche allen, die sie jetzt vermissen, dass sie gute Erinnerungen an Rosi bewahren.

Leider ist es gekommen wie befürchtet und es gab in dieser Woche neue Corona-Fälle, so dass seit Silvester die Gottesdienste wieder ruhen – und damit auch die Gestaltung der Musik in Kleinstgruppen. Ich melde mich natürlich, sobald da wieder etwas möglich ist.

Natürlich ist es super, dass es einen Impfstoff gibt und die Impfungen auch schon begonnen haben. Und es wäre traumhaft, wenn man schon sagen könnte, ab wann wir wieder wie früher zusammen musizieren dürfen. Ich stelle mich allerdings darauf ein, dass wir noch ein paar Monate mit dem Hin und Her zwischen Lockdown, Lockdown-Light und vielleicht dem Zustand vom letzten September verbringen werden.

Deswegen frage ich euch ganz direkt: Was würde euch Freude machen, was ich digital anbieten könnte?

Im Posaunenchor hatte ich das letzte Woche schon gefragt. Dort gab es die Idee, dass ich ein Programm z.B. für Ostern zusammenstelle, was die Gruppe nach und nach aufnimmt und einspielt. Getrennt als Splitscreen-Video oder live in Kleingruppen – abhängig davon, was gerade erlaubt ist.

Mir ist bewusst, dass nicht alle Chormitglieder daran teilnehmen würden. Aber wenn ein gutes Drittel ein digitales Angebot nutzt und mitmacht, wäre das schon gut und ich würde es als lohnend und sinnvoll empfinden und gerne anbieten.

Die Idee, die ich letztes Jahr Ende März hatte, dass wir dezentral und digital unterstützt jeweilige Konzertprogramme vorbereiten, hat einen bedenkenswerten Aspekt: Ab dem Zeitpunkt, wo wir wieder alle zusammen musizieren und proben dürfen, werden einige alles nahezu konzertreif vorbereitet haben und andere werden das erste Mal seit Monaten wieder singen bzw. musizieren.

Noch weiß ich nicht, was da unser Weg sein wird, damit elegant umzugehen. Das ist ähnlich wie die Frage, ob geimpfte Menschen Vorteile im Alltag haben werden und z.B. keine Maske mehr zu tragen brauchen. An der Stelle finde ich die Solidarität (geimpfte Personen tragen auch eine Maske) ein Argument. Aber auch Großzügigkeit könnte ein gutes Argument sein. Denn wo ist der Vorteil für mich, wenn andere, die es gar nicht müssten, eine Maske tragen? Ich bin gespannt auf die Diskussion darüber in unserer Gesellschaft.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!
Gudrun

P.S.: Ich habe so ein mega cooles Video per Whatsapp bekommen: 2. Januar 2021, 15 Uhr: Fünf Hirsche laufen über die Strandpromenade, etwa auf Höhe der Michbar. Herrlich!!!

2 Kommentare zu “Grüße zum ersten Sonntag im neuen Jahr (3.1.2021)

  1. Avatar
    Ilona Lübben

    Vielen Dank für deine lieben Grüße und Wünsche. Ich glaube auch das wir noch lange nicht mit der Pandemie durch sind, von daher würde ich mich über jegliches Angebot riesig freuen und bin für alles offen. Ich habe zwar momentan keine Idee, aber vielleicht fällt mir ja auch noch was produktives ein. Ich wünsche euch Beiden viel Gesundheit und Durchhaltevermögen, mögen eure Wünsche in Erfüllung gehen und Probleme sich bewältigen lassen. Bis bald 🙋‍♀️😘Lg Loni

  2. Avatar
    Mareikje Rosenboom

    Vielen Dank für die guten Wünsche für 2021.. Euch auch alles Gute, viel Gesundheit und Zuversicht für 2021. Möge das Jahr besser werden, wir die Abstandslücken wieder schließen können, uns bald wieder drücken können und vor allem gemeinschaftlich SINGEN. Ein kleines Osterprogramm wäre sehr schön . LG Mareikje.😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.