Für alle

Grüße zum Sonntag (21.3.2021)

Posaunenchor vor dem To Huus - Foto privat

Liebe Chöre,

ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag! Viele warten darauf, dass es weitergeht: mehr Frühling, mehr geimpfte Menschen, mehr Freiheiten. Aber es zieht sich und wir brauchen alle einen langen Atem! Das wünsche ich euch jedenfalls.

Wie war die Woche?

Ja, es ist etwas Besonderes passiert! Der Posaunenchor ist ja unter den Chören pandemisch begünstigt: Seit Heilig Abend haben acht Bläserinnen und Bläser gestern zum ersten Mal wieder live zusammen gespielt. Es gab einen Gedenkgottesdienst für die Verstorbenen im To Huus. Die Angehörigen waren eingeladen, aber ansonsten wurde der Termin nicht besonders bekannt gemacht, um größere Menschenmengen zu vermeiden.

Der Posaunenchor hat wirklich sehr schön gespielt. Wenn man bedenkt, dass wir dafür nicht zusammen geprobt haben, und trotzdem alles so gut geklappt hat, stellt sich unweigerlich die Frage, ob es nicht grundsätzlich besser ist, gar nicht zu proben… (Zynismus-Modus wieder aus). Nein, ich danke den acht Bläser*innen sehr für ihren häuslichen Fleiß. Ohne den würde das überhaupt nicht gehen. Vielen Dank dafür!

Wir leben jetzt schon ein Jahr mit der Pandemie. Auch, wenn ich von den Verstorbenen niemanden persönlich kannte, war das Gedenken sehr traurig. Aber ich bin dankbar, mit der Musik zum Trost der Gemeinschaft im To Huus und den Angehörigen beigetragen zu haben.

Ob sich durch die Pandemie langfristig etwas an den Arbeitsbedingungen, dem gesellschaftlichen Ansehen und dem Gehalt von Pflegekräften ändert? Ich denke manchmal, dass wir ja auch durch das, was wir jetzt tun, die Gesellschaft prägen, in der auch wir als alte Menschen leben werden. Für mein Gefühl ist da noch „Luft nach oben“.

Hier endet die Abschweifung 😉

Am Donnerstagabend habe ich Holger Karow kennengelernt. Eine Sängerin aus dem Gospelchor, die in den Wattwelten arbeitet, hatte mir den Tipp gegeben. Und so hatte ich das Vergnügen, Holger und die Sendezentrale des Sturmwellensenders kennenzulernen und ihm bezüglich Audionachbearbeitung über die Schulter zu schauen. Das war für mich sehr spannend. Es bedeutet leider auf der anderen Seite, dass sich die Fertigstellung des nächsten Splitscreen-Videos der Starfish-Singers weiter verzögert, damit es besonders schön wird.

Das Video der Kantorei mit „Jesus bleibet meine Freude“ ist von Vielen sehr gelobt worden. Das gebe ich gerne an euch weiter! Das Video des Posaunenchores mit „Bewahre uns, Gott“ wartet auch noch auf die Fertigstellung.

Dann habe ich weiter an der Homepage rumgebastelt und dort so dieses und jenes optimiert. Jetzt sieht die Homepage so aus, wie der YouTube-Kanal und die Facebook-Seite. Ihr könnt euch das gerne mal ansehen. Die vierte Plattform im Bunde, Instagram, richte ich in den nächsten Tagen ein.

Facebook
Instagram
YouTube
Homepage Kirchenmusik auf Norderney
Anmeldung zum Newsletter

Das könnt ihr gerne alles liken, teilen und kommentieren – ganz, wie ihr mögt!

Wie wird die nächste Woche?

Ganz privat: Ich möchte mit ihm einen Wellenreitkurs machen. Wenn alles klappt wie geplant, bin ich am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag Nachmittag am Januskopf im Wasser. Ich habe einen sehr warmen Neoprenanzug!!! Und ich freue mich riesig. Mir war nicht klar, dass es so ermüdend ist, wenn alle Tage so gleich sind. Und jetzt kommen ein paar Tage Urlaub und eine so schöne Abwechslung. Darauf freue ich mich sehr!

Am Samstagabend soll der erste Newsletter erscheinen. Und ich möchte eine Karte drucken lassen, die auf die Präsenz der „Kirchenmusik auf Norderney“ im Internet hinweist, um sie z.B. in der Kirche auszulegen.

Schlussworte

Ich wünsche euch eine schöne Woche! Der Frühling steht in den Startlöchern und die Wärme und das Licht werden uns allen gut tun.

Viele Grüße, Gudrun

5 Kommentare zu “Grüße zum Sonntag (21.3.2021)

  1. Liebe Gudrun,

    vielen Dank für die neuesten Nachrichten. Ich finde es klasse, dass ich jetzt noch schneller als sonst auf alle deine Beiträge zugreifen kann.

    Das Video der Kantorei ist wirklich toll geworden!

    Die Schall-Platten machen echt einen Unterschied, da freue ich mich noch mehr auf die zukünftigen Proben.

    Dir und Kirsten viel Freude mit M** und im Meer nächste Woche! Vielleicht komm ich mal zugucken…

    Liebe Grüße an alle von Ria

  2. Anonymous

    Liebe Gudrun,
    der Anlass für die Andacht vor To Huus war traurig, ich habe mich aber sehr gefreut, wieder mit dem Posaunenchor in Echt Musik machen zu können. Wir waren wirklich sehr konzentriert dabei. Dem Anlass angemessen. Ich stelle mir gerne vor, wie es ist, wenn wir wieder so richtig die Sau rauslassen können.
    Munter!
    Martin

  3. Dorothee

    Es erfreut mich auf traurige Weise, dass ihr das Gedenken im „To Huus“ so stimmungsvoll begleiten konntet. Solche Initiativen sind es (auch), die den Einzelnen trösten und durchhalten lassen. Toll, dass die Verantwortlichen des „To Huus“ ein solches Gedenken für wichtig genommen und trotz der schwierigen und arbeitsreichen Zeit dafür Zeit und Energie gefunden haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.