Posaunenchor

Posaunenchor – Es gibt so viel Nettes! (2.4.20)

Möven mit physical distancing

Hallo Posaunenchor,

vorgestern am Strand konnte man sehen, dass die Möven es jetzt auch verstanden haben mit dem „pysical distancing“. Beweise dafür findet man im Beitragsbild. Das machen die schon ganz gut 🙂

Es gibt sehr viele Aktionen, die zum gemeinsamen Tun aufrufen. Viele haben sich ja an der Aktion mit „Freude schöner Götterfunken“ beteiligt.

Es gibt die Aktion „Balkonsingen„, die ermutigt, jeden Abend um 19 Uhr ein Lied zu musizieren. Am besten auf dem Balkon, damit alle was davon haben.

Dann gibt es die Aktion „Coronabrass„, die ich echt cool finde. Jeder nimmt sich selbst auf und schickt seine Aufnahme ein. Alle Aufnahmen werden zu einem großen Bläserchor zusammengemischt. Das finde ich ziemlich spannend. Und weil mich da auch die technische Seite interessiert, habe ich das direkt mal für euch ausprobiert.

Ich habe alles nach Anleitung gemacht und zuerst brav mein Instrument gestimmt – es könnte helfen! Dann habe ich den Choralsatz erstmal geübt, damit er fehlerfrei klappt. Dann habe ich mir Kopfhörer aufgesetzt und geübt, zu Klick und Playback zu spielen. Gerade die Übergänge zwischen den Strophen haben zwei, drei Durchgänge gebraucht. Dann habe ich mein Aufnahmegerät angestellt und beim zweiten Durchgang war ich zufrieden. Dann habe ich die Datei noch geschnitten und per Mail versendet.

Was ich echt stressig fand, war der Übergang von „ich drücke auf dem Playback auf play“ und „ich bin für den ersten Ton spielbereit“. Zwei Takte ist nicht viel…

Und ich habe mit einem Aufnahmegerät aufgenommen. Aber jedes Smartphone tut es auch. Man nimmt einfach die Recorder-App. Dort können auch im Anschluss die Fehlversuche weggeschnitten werden.

Für Coronabrass habe ich den Tenor verschickt. Ich finde, in der Lage klingt mein Spiel schöner als in der Basslage. Aber dann habe ich auch den Bass aufgenommen. Wenn ich jetzt noch rausfinde, wie ich das zusammen mischen kann, spiele ich demnächst mit mir selbst Tiefbläserquartett…

Für Ostersonntag gibt es natürlich auch eine Aktion. Dazu habe ich ja schon in diesem Blogbeitrag eingeladen. Das wird bestimmt sehr schön!

Und wem schon sehr langweilig ist, der/die kann ja mal sein Instrument putzen. Eine Anleitung dafür gibt es hier. Endlich kommt man mal zu allem, wozu man sonst keine Zeit hat!

Morgen geht es los mit dem James-Bond-Medley. Ich freue mich schon darauf!

Viele Grüße und euch einen schönen Donnerstag,
Gudrun

0 Kommentare zu “Posaunenchor – Es gibt so viel Nettes! (2.4.20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.